Online Monatsandacht

Das geistliche Wort zum aktuellen Monat!

Image

Online Monatsandacht Juni

Das geistliche Wort im Juni, welches zeitgleich auch immer in unserem HERR-BERGE Journal erscheint. Jeder Bewohner erhält monatlich eine gedruckte Ausgabe des Journals.

Mose sagte: Fürchtet euch nicht! Bleibt stehen und schaut zu, wie der HERR euch heute rettet! 2.Mose 14,13

Mit dem Rücken zur Wand stehen ist keine komfortable Position. Die Redensart hat ihren Ursprung im Fechtkampf. Ich kann einem stärkeren Gegner rückwärts ausweichen, solange ich den Rücken frei habe. Hat der mich jedoch bis zur sprichwörtlichen Wand zurückgedrängt, habe ich keinen Raum mehr, seinem Degen auszuweichen. Noch hat mein Gegner mich nicht besiegt, aber unausweichlich in die Enge getrieben. Gelingt mir jetzt keine Flucht nach vorn, bin ich wohl geliefert.
Mindestens so ausweglos sieht die Situation Israels aus, in die hinein Mose die o.g. Worte spricht. Im Rücken die ägyptische Armee, vor ihnen das Meer. Erschlagen werden oder ersaufen, das sind die bleibenden Wahlmöglichkeiten.
Aber genau in diese ausweglose Situation hinein spricht Gott durch Mose Mut zu „Fürchtet euch nicht“!“ und eröffnet einen Weg. Zunächst nur eine Perspektive „Schaut zu …“. Und dann errettet Gott sein Volk aus dieser völlig festgefahrenen Situation. Aber nicht etwa so, dass sich schlagartig das Meer geteilt hätte. Das hat noch eine (schlaflose?) Nacht gedauert. Gott beteiligt seine Leute an dieser Rettungsaktion. Ihr Auftrag lautet: „Bleibt stehen und schaut zu …“ Also in etwa das Gegenteil von dem, wozu wir in solchen Situationen neigen: Weglaufen oder Augen zu. Das „Bleibt stehen“ höre ich als: Halte stand, lauf nicht weg! Nicht, weil Du so stark bist, sondern weil ich mich hinter Dich stelle, Dir Rückenhalt gebe! (In der Nacht tritt die Wolkensäule hinter das Volk und damit zwischen dieses und die ägyptische Übermacht.) Gottes Rettungsaktion beinhaltet dieses Standhalten.
Keiner wünscht sich, mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Aber wenn das gerade Deine Situation beschreibt, wünsche ich Dir den Mut standzuhalten im Vertrauen, dass Gott sich hinter Dich stellt und zudem einen Ausweg schafft. Auch wenn die Situation selbstverschuldet sein mag, wird Gott uns beistehen, wenn wir bei ihm Hilfe und Wegweisung suchen. Solches Standhalten oder Standfestigkeit gewinnen darf im Gebet wachsen.
Mit dem Rücken zur Wand stehen, ist keine komfortable Position. Die Redensart hat ihren Ursprung im Fechtkampf. Ich kann einem stärkeren Gegner rückwärts ausweichen, solange ich den Rücken frei habe. Hat der mich jedoch bis zur sprichwörtlichen Wand zurückgedrängt, habe ich keinen Raum mehr, seinem Degen auszuweichen. Noch hat mein Gegner mich nicht besiegt, aber unausweichlich in die Enge getrieben. Gelingt mir jetzt keine Flucht nach vorn, bin ich wohl geliefert.

Verstärkt wird Gottes Zusage durch den Folgevers:
"Der HERR wird für euch streiten, ihr werdet stille sein."
Diese Erfahrung wünsche ich uns und grüße herzlich Euer Michael Schubach